Grundschulabend am 14. Juli 2016:

Max und Moritz zu Besuch in Edelfingen / Langjährige Schulleiterin Cornelia Baur in den Ruhestand verabschiedet

 





Traditionell findet jährlich im Juli der Grundschulabend an der Grundschule Edelfingen statt. Bei diesem Abend werden die Viertklässler mit einem Theaterstück verabschiedet. Beim diesjährigen Grundschulabend am vergangenen Donnerstag wurde zudem die langjährige Rektorin Frau Baur in den wohlverdienten Ruhestand entlassen.


Aufgeführt wurde unter Beteiligung aller Schüler der Grundschule die Bubengeschichte „Max und Moritz“ frei nach Wilhelm Busch. Eine Geschichte in sechs Streichen, bei der die Viertklässler hauptsächlich die Sprechrollen übernahmen. Viel traditionelles aus der Ursprungsgeschichte wurde mit modernem gemischt. So feierten die Hühner der Witwe Bolte eine „geile Hühnerparty“ bevor es ihnen von Max und Moritz an den Kragen ging. Die Hühner wurden von den Schülern aus Klasse 2 dargestellt. Als Witwe Bolte dann im zweiten Streich ihre gebratenen Hühner essen wollte, waren diese von Max und Moritz bereits aus dem Kamin der alten Dame geangelt worden. Der arme Hund Spatz wurde nun grundlos verdächtig. Im dritten Streich zeigten die frechen Buben Max und Moritz die Brücke an, die dann einstürzte als der arme Schneidermeister Böck dieselbe betrat. „Meck, meck, meck! Plumps da ist der Schneider weg.“ In das Jahr 1865, dem Entstehungsjahr von Max und Moritz, entführte die Klasse 3 die Zuschauer im vierten Streich. Sie spielten eine Schulklasse der alten Zeit in der man noch gehorsames Verhalten an den Tag legte. Die Kinder hatten sich dementsprechend gekleidet und frisiert. Vom gestrengen Lehrer Lämpel wurden sie unterrichtet bevor er durch eine explodierte Pfeife das Opfer von Max und Moritz wurde. Die Erstklässler glänzten im folgenden Streich als Maikäfer und tanzten einen lustigen Maikäfertanz, bei dem sie den armen Onkel Fritze, der im Bette lag, ärgerten und kitzelten. Im letzten Streich kamen nochmal alle Opfer der bösen Buben auf die Bühne. Max und Moritz hatten sie in einem Schubkarren gefangen genommen. Anders als in der Originalgeschichte trachtete man aber nicht um das Leben der beiden. Sondern man forderte Wiedergutmachung ihrer schlimmen Taten. Die Idee dahinter war, dass aus Max und Moritz wieder gute Jungs werden, wenn sie ihren Mitmenschen helfen. Durch die Mithilfe und einen regelmässigen Schulbesuch hätten die beiden keine Zeit mehr für Streiche. „Gott sei Dank! Jetzt ist`s vorbei mit der Übeltäterei!“ Die jungen Schauspieler heimsten einen tosenden Applaus ein.


Im Anschluss verabschiedete der Edelfinger Ortsvorsteher Detlef Heidloff die scheidende Rektorin Cornelia Baur. Im Namen der Gemeinde Edelfingen und des Ortschaftsrates erhielt Frau Baur herzliche Dankesworte und Präsente für Ihre langjährige Tätigkeit an der Schule. Immerhin war Frau Baur bis zu ihrer Pensionierung 38 Jahre an der Schule in Edelfingen, davon 11 Jahre als Rektorin der Schule. Der Elternbeiratsvorsitzende und Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Jörg Reutter schloss sich den Dankesworten im Namen aller Eltern und Schüler an. Ebenso wie sein Vorredner betonte er, dass Frau Baurs Engagement weit über die eigentliche Schularbeit hinausging. Erfreulich war auch zu vermelden, dass die Schulleiterstelle sofort besetzt werden kann. Frau Schorn wird ab September zunächst die kommissarische Leitung übernehmen, bis sie vom Schulamt offiziell die Schulleitung übertragen bekommt. Weiterhin gab es einige personelle Änderungen an der Schule zu vermelden. Frau Hauschild, die mit ihrem Referendariat fertig ist, wechselt an die Grundschule Wachbach. Die evangelische Pfarrerin Barbara Wirth gibt ihre Lehrtätigkeit an der Grundschule Edelfingen ab und unterrichtet künftig an der Realschule St. Bernhard.


Ebenso an diesem Abend konnte sich Frau Ettrich vom „Schulprojekt Ecole de la Solidarite“ freuen. Frau Baur überreichte ihr einen Scheck in Höhe von 620,-- € aus dem diesjährigen Spendenlauf der Schüler, der im Juni stattfand. Renate Ettrich dankte allen Kindern, Lehrern, Eltern, Freunden und Nachbarn, durch die diese Spende nur möglich war. Das Geld wird wie im Vorjahr wieder der Schule in Dow-Bodie, Guinea in Afrika zugute kommen. Denselben Betrag erhielt zudem der Förderverein der Grundschule Edelfingen. Das erlaufene Geld kommt den Schülern in Edelfingen direkt zugute. Frau Baur schloss den offiziellen Teil mit vielen guten Wünschen an die Schule und künftigen Schüler, ehe der Abend in den gemütlichen Teil überging. 





Unsere Weihnachtsfeier am 22.12.2015 




Fasching 2016 


 



 

 

 

 

 

 

 

 

 




Kooperation der Klasse 2 mit der Schule im Taubertal an Ostern 


1  

Lesung mit Kinderbuchautor Armin Pongs


Der Kinderbuchautor Armin Pongs legte einen Zwischenstopp in der Grundschule Edefingen ein. Mit ihm kamen die Bücher über das Krokofil, ein geheimnisvoller Weidenkorb und die Schatzkiste des Autors. 






Alle Schülerinnen und Schüler waren bestens vorbereitet, denn sie empfingen Armin  Pongs in krokofilgrüner Kleidung: einem lindgrünen T-Shirt, einer dunkelgrünen Hose, apfelgrünen Haarbändern, neongrünen Socken…

 


So durften sie von ihm erfahren, wie das kleine Krokodil den Namen Krokofil erhielt. Fortan durfte nur noch von Krokofil gesprochen werden. Der Autor versprach sogar 10 Liegestütze zu machen, wenn er sich während der Lesung versprechen sollte und Krokodil statt Krokofil sagen würde. Gespannt verfolgten die Kinder die interessant und abwechslungsreich gestaltete Lesung aus Krokofil1: Der Traumländer. Die Geschichte eines freundlichen Krokodils vom Nil, das Abenteuer erlebt und erkennt, wie wichtig es ist Freunde zu haben, damit man am Ende gemeinsam seine Träume wahr macht.



Dabei blieb Armin Pongs nicht statisch an einem Tisch sondern bewegte sich durch den Raum, zu den Kindern und bezog diese immer wieder schauspielerisch gekonnt in seine Lesung ein. Am Ende rutschte ihm dann doch das Wort Krokodil heraus und so machte er mit Hilfe von ein paar Schülerinnen und Schülern sein Versprechen wahr, 10 Liegestütze zu absolvieren.


 

Mit dieser Art der Lesung sprach Armin Pongs gleichermaßen Mädchen wie Jungen, Kinder der 1.Klasse wie Kinder der 4. Klasse an. Sein Exkurs wie Bücher entstehen und gebunden werden fand ebenso Anklang wie seine Botschaft: „Lesen macht reich.“ Ein Reichtum an Bildern im Kopf, die einem niemand mehr nehmen kann.

Die Kinder unterstrichen dies, indem sie mit ihm gemeinsam das Lied vom Lesemillionär sangen, in dem es heißt: „Wer viel liest, der wird reich an Bildern im Kopf…“

Zum Schluss nahm Armin Pongs jedem Kind der Grundschule Edelfingen das Versprechen ab, weniger fernzusehen und mehr zu lesen. Dafür erhielt aber auch jedes Kind einen kleinen Stein und jede Klasse eine Lesemuschel, mit der das Lesen leichter gehen soll.

 

Dies könnte der Anfang einer Reihe von Lesungen mit Armin Pongs sein, denn dieser baut seine Lesungen aufeinander auf und biete darüber hinaus auch eine Schreibwerkstatt und ein Lesekonzert an.

 

Viel zu schnell ging diese Lesestunde um und Armin Pongs setzte seine Reise zur nächsten Lesung an einer benachbarten Schule fort.

 

            

 Unser neuer Spielplatz ist fertig!


Stadtlauf am 09. April 2016 in Bad Mergentheim


Klasse 1/2

 

 




Klasse 3



Klasse 4


 

Yahanna belegte beim Stadtlauf 2016 den 3. Platz. Herzlichen Glückwunsch!



In der Mannschaftswertung erreichten die Viertklässler ebenfalls den 3. Platz. 

Gut gemacht!